Kambodscha: Wichtige Impfungen für die Reise

Für Reisende aus Deutschland oder Thailand die nach nach Kambodscha einreisen sind keine Impfungen vorgeschrieben. War man auf seiner Reise vorher in einem Gebiet in dem Gelbfieber herrscht ist eine Impfung gegen Gelbfieber zwingend vorgeschrieben. Die Kambodschanischen Behörden verlangen bei Ein- oder Durchreise durch Kambodscha besonders bei Travellern die auf ihrer Reise vorher in Indien waren einen Nachweis über eine Gelbfieberimpfung. Die Kosten dafür sind nicht sehr hoch. Und schon im Interesse der eigenen Gesundheit sollte man diesen Impfhinweis ernst nehmen.

Für die gefährlichsten Krankheiten gibt es leider keinen Impfschutz. Doch auch wenn es um Gesundheitsgefahren geht ist das Kambodschanische Königreich ein sehr sicheres Reiseland. Die Gefahr einer Malariainfektion ist zwar in einigen Landesteilen vorhanden, doch das Risiko ist eher gering. Eine Prophylaxe ist zwar möglich, doch ob man sich bei seinem Urlaub in Kambodscha mit den Nebenwirkungen herumschlagen will entscheidet man am besten nach dem man sich ausgiebig darüber informiert hat.

Ein gewisses Malariarisiko besteht in Kambodscha trotzdem. Doch eine Infektion ist durch eine rechtzeitige Behandlung sehr gut heilbar. Wenn es einen erwischt und die richtigen Medikamente zur Hand sind ist Malaria gut behandelbar. Man kann auch selbst vorsorgen in dem man vor allem in den Abendstunden lange Hosen und ein Hemd mit langen Ärmeln trägt.

Auch Dengue Fieber kann man man auf der Kambodscha Reise bekommen. Doch das Risiko daran zu erkranken nimmt ohnehin weltweit und vor allem in den Asiatischen Ländern zu. Leider gibt es gegen Malaria ebenso wie gegen Dengue Fieber noch keine Impfung.

Die selben Impfungen die die meisten ohnehin schon haben sollte man natürlich auf bei seinem Urlaub in Asien haben. So wird grundsätzlich ein Impfschutz gegen:

  • Diphtherie
  • Tetanus
  • Polio
  • Hepatitis A
  • Masern

empfohlen. Zwingend vorgeschrieben ist er zwar nicht. Doch egal ob man sich in der Hauptstadt Phnom Penh, dem Badeort Siem Reap oder dem wunderschönen Sihanoukville aufhält gegen diese Krankheiten sollte man auf jeden Fall geimpft sein.

Bestimmte Risikogruppen sollten noch weitere Impfungen in Betracht ziehen. Doch es ist für gefährdete Personen unumgänglich sich mit einem Arzt darüber zu besprechen. Unter Umständen ist auch ein Schutz gegen:

  • Typhus
  • Hepatitis B
  • Tollwut
  • japan. Enzephalitis
  • Pneumokokken, Influenza

notwendig und ratsam.

Gesundheitsrisiken und Vorsorge

Die wohl häufigsten Gesundheitsrisiken die in Kambodscha auftreten sind nicht mit einer Impfung zu vermeiden. Hier sollte man andere geeignete Vorsorgemaßnahmen ergreifen, und manchmal muss man einfach nur Glück haben.

Ein Risiko das sich nur sehr schwer vermeiden lässt ist die Gefahr einer Darminfektion. Die könnte man nur dadurch verringern in dem man auf Essen von Straßenständen und kleinen Restaurants verzichtet. Doch wer sich dazu entscheidet verpasst auf der Reise wirklich einmaliges.

Auch HIV ist eine ernstzunehmende Gefahr in Kambodscha für die es leider keine Impfung gibt. Vor allem für Reisende die das Nachtleben in Kambodscha erkunden wollen sind Kondome unverzichtbar. Die Aidsrate vor allem in den Bordellen ist nach wie vor sehr hoch.

Bitte beachten: Die Informationen über Impfungen für Reisen nach Kambodscha auf dieser Seite ersetzen keinesfalls eine Reisemedizinische Beratung. Eine sehr gute persönliche und telefonsiche Impfberatung bekommt man beispielsweise bei der Impfberatung der LMU München.

Auch der Hausarzt kann gute Impftipps geben oder an einen spezialisieren Arzt verweisen.

Index

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.